Umzug nach Brisbane

jetzt ziehen wir ende des monats von melbourne nach Brisbane mit dem auto. das entspricht so ziemlich der Strecke Hamburg – Rom mit knapp 1700km. wie ist es dazu gekommen?

 

urspruenglich wollten wir wieder nach brisbane ziehen als wir uns 2014 entschieden hatten zurueck nach australien zu gehen. jedoch erlaubte unser visum das nicht, sodass geplant war, dass wir september 2017 umziehen, wenn unser jetziger mietvertrag auslaeuft.

es ergab sich jedoch ploetzlich die chance als dennis frueherer arbeitgeber ihn kontaktierte und einen job anbot. im moment arbeitet dennis fuer die firma smith&nephew in deren melbourne office und wird ab november einfach nur das office wechseln (wobei jedes office rechtlich gesehen durch eine andere firma vertreten ist). daher wissen wir genau was auf uns zukommt. diese chance wollen wir uns nicht entgehen lassen, denn vielleicht haette sich im naechsten jahr nicht die moeglichkeit ergeben wirklich umzuziehen.

hinzu kommt der umstand, dass janina leider immer noch keinen job in melbourne gefunden hat und daher keine anstellung aufgeben muss. matilda wird zwar aus ihrem gewohnten umfeld mit ihrer krippe und spielgruppe rausgerissen, aber zumindestens hat sie hier noch keine festen freunde, die sie verlieren wird.

 

sorgen bereitet uns jedoch die wohnungssituation. in brisbane kommen wir anfangs bei einem freund unter, aber wir wollen ein haus kaufen und wer weiss, wie schwierig und langwierig dieser prozess wird. ebenso ist fuer unser jetziges haus noch kein nachmieter zum 1. November gefunden. bis sich jemand findet, muessen wir die miete von $1950 weiter bezahlen. das wollen wir auf jeden fall vermeiden. jedoch gibt es keine dreimonatige kuendigungsfrist wie in deutschland, sondern nur die feste vertragslaufzeit. diese endet fuer uns im august 2017.

Advertisements

Retreat Diner

Hier noch mal ein kleiner Nachtrag zum Retreat. Naemlich ein Foto der internationalen “Besetzung” meines Diner-Tisches. Es gab uebrigens die Wahl zwischen Ente auf Kartoffelbrei und Rotkohl und Lachs mit Kartoffelgratin und Erbsen. Zum Nachtisch gabs entweder Pannacotta mit Himbeeren oder Zitronenkaesekuchen. Yummy…

Auf dem Bild seht ihr von links nach rechts: Deborah (Schottland), Kanae (Japan), Sam (Australien), Raj (Indien), Janina (Deutschland), Fanny (Frankreich).

Eskitis Retreat 2013

Es war mal wieder so weit. Zum dritten und letzten Mal ging es für mich zum Eskitis Retreat. Diesmal allerdings nicht an die Gold Coast ins Q1 sondern an die Sunshine Coast ins RACV Resort. Was für mich eine längere Autofahrt bedeutete. Da diese aber nicht wie in den Jahren zuvor mit meiner Chefin sondern mit einem aus Italien stammenden Kollegen absolviert wurde, verging sie wie im Flug. Wir hatten eine Menge Spaß, haben ziemlich laut über australische Autofahrer rumgemeckert und uns über den richitgen Weg gestritten. Das Resort selber steht dem Q1 (auch wenn natürlich kleiner) in Sachen Luxus in Nichts nach. Das Appartemnet in dem ich die Nacht verbringen durfte, war wunderschön und größer als unsere Wohnung hier in Brisbane. Das Essen war hervorragend, auch wenn ich von Morning und Afternoon Tea ein bißchen enttäuscht war. Die Vorträge waren wie jedes Jahr langweilig und wurden mit Bilder malen und einer Geschichte über eine Prinzessen in einem Schokoladenkönigreich, bei der jeder am Tisch reihum ein bis zwei Sätze schreiben musste, interessanter gestaltet. Die Pool-Area war sehr nett und so wurde Donnerstagnachmittag dort mit Diskussionen über die deutsche Sprache (Kugelschreiber, Schmetterling und auch Brustwarze sind schon komische Wörter) verbracht. Freitagmorgen konnte ich mir dann den Pool mit dem Poolstaubsauger teilen und anschließend noch mehr langweilige Vorträge anhören. Die Rückfahrt war dann wieder eine italienisch-deutsche Co-Produktion mit freundlicher irischer Unterstützung. Wir hatten Spaß!!

weihnachtsfeiern 2012

am freitag bzw. samstag hatten wir jeder unsere arbeitsweihnachtsfeiern. beides mal ging es zum barefoot bowls. bowls ist im grunde die australische version von boccia oder boule. man muss also seine kugeln näher an die kleine zielkugel (kitty) bringen als der gegner. das besondere hierbei sind die eigentlich kugeln, die an zwei seiten abgeflacht sind und der schwerpunkt der kugeln zu einer abgeflachten seite verschoben wurde. somit rollen die kugeln in einer gekrümmten bahn.
es war für jeweils das erste mal bowls, hat spaß gemacht und darf gerne wiederholt werden.
ansonsten war die weihnachtsfeier typisch australisch mit ordentlich sonnenschein und temperaturen von 30 grad, fehlender weihnachtsdeko und leckerem fingerfood.


janina beim wurf